Jahresabschluss 2013 der CSU-Kürnach

Rückblick und Ausblick

Über 90 Mitglieder und Freunde der CSU waren zum traditionellen Jahresabschluss der CSU Kürnach gekommen. Dort konnte Kürnachs Bürgermeister und CSU-Ortsvorsitzender einen Ausblick geben, zurückschauen und Erfreuliches berichten. In Kürnach hat die CSU Hervorragendes geleistet. „Sie organisierte und plante viele Veranstaltungen und ist aus dem gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben der Gemeinde Kürnach nicht mehr weg zu denken. Highlights der CSU-Arbeit waren der Starkbieranstich, die Fahrt nach München, das tolle Ferienprogramm, die Teilnahme am Dorffest und die Kommunalpolitischen Abende. Besonderer Höhepunkt war die Beteiligung beim großen Konzert mit Christina Stürmer in Kürnach, bei dem über 5.000 Gäste durch die Gemeinschaftsleistung der Vereine und Verbände bewirtet und hervorragend unterhalten wurden. Ebenso hervorzuheben sind die Vorarbeiten zur Bezirks-, Landtags- und Bundestagswahl. Dort wurde der Kürnacher Manfred Ländner in seinem Amt als Abgeordneter bestätigt. Erfreulich ist auch die Aufnahme neuer Mitglieder in die CSU Kürnach“. Über die Arbeit des Gemeinderates durfte Eberth gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzender Edgar Kamm ebenfalls einen kurzen Rückblick geben. Das Fazit „Kürnach entwickelt sich hervorragend weiter und baut konstant und konsequent Schulden ab“, so Edgar Kamm. Ein besonderer Höhepunkt war die Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl am 16. März 2014, die ihre Ideen und Zukunftsziele vorstellten. „Politik lebt vom Mitmachen, Politik lebt von Menschen, die sich zur Demokratie bekennen, Politik lebt von Mitgliedschaften in politischen Parteien. Ohne Männer und Frauen, die sich einbringen, ehrenamtlich engagieren und auch in schwierigen Zeiten zu einer Partei stehen, könnten wir nicht in Freiheit, Frieden, Wohlstand, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie leben.“ ist der Ortsvorsitzende überzeugt. Insgesamt hat man sich für 2014 einiges vorgenommen. So soll unter dem Motto „Kürnach2020“ die Arbeit der CSU für die kommenden 6 Jahre im Gemeinderat vorgestellt werden und im Wahlkampf die Menschen und die Themen der Bevölkerung nähergebracht werden. Als Herausforderungen der kommenden Jahre definierte die CSU Kürnach neben den großpolitischen Themen die Ortsentwicklung und Innerortsgestaltung, mit der sich Kürnach auseinandersetzen muss. Davon hängt die Lebensqualität jedes Einzelnen ab. Deshalb steckt sich der Ortsverband auch das Ziel weiterhin Menschen für die CSU zu gewinnen, um die Diskussion auf eine breite Basis zu stellen. Bei dem anschließenden gemütlichen Teil wurde bei gutem Essen auf die Münchenfahrt zurück geschaut. Nach einem schönen Abend freuten sich alle auf die neuen Herausforderungen 2014.



Gemeinsam mit den Kandidatinnen und Kandidaten konnte Bürgermeister Thomas Eberth den Mitgliedern die Ideen für 2014 präsentieren.
CSU führt Umfrage zur zukünftigen
Gemeindeentwicklung durch

Thomas Eberth: ''Politik an der
Bevölkerung orientieren''


Bild:
Bürgermeisterkandidat Thomas Eberth (2.v.l.) verteilt zusammen mit dem Team der CSU die Fragebögen. Von links mit stellv. Ortsvorsitzenden Johannes Siess, 2. Bürgermeisterin und Seniorenbeauftragte Sieglinde Bayer, Susanne John, Andrea Keil und CSU-Fraktionsvorsitzender Edgar Kamm.

Die Vorstellungen der Bürger und ihre Einbindung in die Ortspolitik liegen der CSU und ihrem Bürgermeisterkandidaten Thomas Eberth sehr am Herzen. Deshalb hat die CSU unter dem Motto „Ideen verwirklichen - Heimat gestalten - Kürnach 2020“ eine große Fragebogenaktion gestartet. In dieser wird die Bevölkerung gebeten, ihre wichtigsten Anliegen, ihre Zielvorstellungen und ihre Ideen auf einem Fragebogen anzukreuzen und weitere persönliche Meinungen und Anregungen für die Zukunftsentwicklung der Gemeinde Kürnach mitzuteilen.  "Aufgabe der Kommunalpolitik und damit der CSU muss es sein, die Politik hautnah an den Anliegen der Bevölkerung zu orientieren", unterstrich Eberth, der sich auf eine große Resonanz der Aktion freut.  In verteilten Fragebogen wird unter verschiedenen Themenbereichen Wichtiges zu „Jugend, Familie, Senioren“, „Umwelt, Natur, Landwirtschaft“, „Freizeit und Erholung“, „Verkehr“, „Ortssanierung und Ortsentwicklung“ gefragt. "Was ist Ihnen am wichtigsten?" ist eine offene Frage, bei der die Bürgerinnen und Bürger Themen anbringen können, die ihnen unter den Nägeln brennen.  Anhand der Antworten wird sich das Kandidatenteam der CSU und Jungen Union ein Wahlprogramm für die Jahre 2014 bis 2020 geben. „Damit gestalten wir Politik anhand der Meinung des Bürgers“, so die Kandidatinnen und Kandidaten. „Das ist die einmalige Chance, sich an der Gemeindepoltitk mit Wünschen, Vorschlägen und Kritik zu beteiligen“, ist auch Eberth der Meinung. Der Fragebogen umfasst 16 Seiten und wird an alle Haushalte verteilt. Die CSU ist überzeugt, dass nur im konstruktiven Gedankenaustausch mit der Bevölkerung Heimat und damit eine lebenswerte Zukunft gestaltet werden kann. Die Ergebnisse werden bei der Veranstaltung „Pizza, Pasta und Politik“ am 29. Januar 2014 in der Höllberghalle vorgestellt.
Zwei Stunden Zeit für Kürnach

CSU präsentiert ihre Spezialitäten
Kürnach
Etliche Bürgerinnen und Bürger waren gespannt, was sie bei der Veranstaltung der CSU-Kürnach „2 Stunden Zeit für Kürnach“ erwartet. Viele Erwartungen wurden dann sogar übertroffen, denn die CSU präsentierte viele Inhalte und Kürnacher Spezialitäten. Zuvor gab Bürgermeister und Ortsvor-sitzender Thomas Eberth gemeinsam mit Fraktionsvorsitzendem Edgar Kamm einen Rechen-schaftsbericht über die Arbeit der CSU im Gemeinderat und die erfolgreiche Gemeinderatsarbeit in den letzten sechs Jahren. Dabei wurde das Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2008 als Maß-stab abgearbeitet. Erfreulicherweise konnten beide den Zuhörern eine Erfolgsbilanz für Kürnach erläutern. In allen Themenbereichen konnten Maßnahmen umgesetzt werden: „Jugend - Familie - Senioren“, „Umwelt - Natur - Landwirtschaft“, „Freizeit - Naherholung - Energie“  und „Innerorts-entwicklung - Ortsentwicklung - Verkehr“. Beispiele sind die energetische Sanierung der Grund-schule, der Anbau von Kleinkindgruppen an beiden Kindergärten, die Sanierung des Hauses der Vereine, die Errichtung von zwei Parkscheunen am Kirchberg, der Rathausum- und Anbau, die Ausweisung von zwei Baugebieten, die Vergrößerung des Gewerbegebietes Industriepark Kürnach Nord sowie des Gewerbegebietes Wachtelberg. Außerdem die vielen Investitionen in die Freizeit und Naherholungsinfrastruktur wie die „Kürnacher Lebensräume“, der Bachrundweg, die Fitnessrundwege sowie die Uferabflachung an der Kürnach. Besondere Punkte waren auch die konsequente Diskussion der Innerortsentwicklung und der Ortsmittegestaltung. Nach dem umfangreichen Rechenschaftsbericht wurden die Ziele und Ideen für die nächste Wahlperiode vorgestellt,präsentiert vom Bürgermeisterkandidaten Thomas Eberth und den Listenkandidaten der CSU. Die Kandidaten der CSU stellten sich persönlich erstmals in der Öffentlichkeit vor, während sich die Gäste an kleinen Kürnacher Köstlichkeiten erfreuen durften.  Angeführt wird die Liste von Bürgermeisterkandidat Thomas Eberth. Auf Platz 2 kandidiert mit Sieglinde Bayerl als Senioren-beauftragte und bisherige 2. Bürgermeisterin die erste Frau. Platz 3 hat Landtagsabgeordneter Manfred Ländner, der weiterhin der kommunalen Familie erhalten bleiben will. CSU-Fraktionsvorsitzender Edgar Kamm steht auf Platz 4 und Christina Röding als Jüngste mit 27 Jahren präsentiert sich auf Platz 5.  Mit Alfons Konrad auf Platz 6 steht ein erfahrener Gemeinderat und Landwirt auf der Liste. Mit Platz 7 folgt Johannes Sieß, stellv. Ortsvorsitzender und IT-Berater. Susanne John auf Platz 8 vertritt als junge Mutter die Interessen von Familien und Neubürgern. Platz 9 besetzt der JU-Ortsvorsitzende Michael Fleischer. Auf Platz 10 steht Gemeinderat und Landwirtschaftsmeister Matthias Heinrich. Mit Rechtsanwältin Friederike Ebert auf Platz 11, Polizist Benedikt Öchsner auf Platz 12 und Firmeninhaber Bernhard Heinrich auf Platz 13 stehen drei Persönlichkeiten mit jeweils 3 Kindern auf der Liste, die neben Beruf und Familie sich zukünftig auch politisch für ihre Heimatgemeinde einbringen wollen. Andrea Keil ist dabei als stellv. Elternbeiratsvorsitzende des katholischen Kindergartens auf Platz 14 ein neues Gesicht auf der CSU-Liste. Abgerundet wird die Liste mit einem weiteren Vertreter der Jungen Union auf Platz 15 Maurermeister Benedikt Scheller und CSU-Vorstandsmitglied Carsten Duppe auf Platz 16. Als Ersatzkandidaten stehen Irma Grümpel und Markus Schneider zur Verfügung. Insgesamt war der Abend ein voller Erfolg und die CSU versprach, alle weiter an dem Prozess Kürnach2020 zu beteiligen. Das ausführliche Wahlprogramm wollen die Kandidatinnen und Kandidaten mit einer Fragebogenaktion zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern von Kürnach erarbeiten.
Es präsentierten sich und ihre Ideen den Kürnacher Bürgerinnen und Bürgern als Team der CSU zur Kommunalwahl 2014. Von Links Thomas Eberth, Carsten Duppe, Benedikt Scheller, Bernhard Heinrich, Benedikt Öchsner, Friederike Ebert, Matthias Heinrich, Michael Fleischer, Susanne John, Johannes Sieß, Alfons Konrad, Christina Röding, Edgar Kamm, Manfred Ländner und Sieglinde Bayerl. Nicht auf dem Bild Andrea Keil.
Junges Team für Kürnach - CSU nominiert Gemeinderatsliste

Thomas Eberth als Listenführer
(Kürnach) Erfahrene Gemeinderäte, junge neue Kräfte, Männer und Frauen aller Altersgruppen, aller  Berufe und aller Kürnacher Wohngebiete, CSU-Mitglieder aber auch einige Parteilose präsentiert die CSU Kürnach bei der Nominierung ihrer  Gemeinderatsliste. Als erste politische Gruppierung hat der CSU-Ortsverband und die Junge Union Kürnach ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 16. März 2014 nominiert. „Wir haben eine ausgewogene und kompetente Liste mit Persönlichkeiten, die die Bevölkerung unserer Gemeinde widerspiegelt und bieten damit jedem Wähler ein tolles Angebot“, freute sich CSU-Ortsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Thomas Eberth über die Besetzung der Liste. „Diese Liste ist mit 42.62 Jahren Durchschnittsalter ein zukunftsfähiges Modell für Kürnach und es erfüllt uns mit Stolz, dass 16 engagierte Kandidatinnen und Kandidaten für die Zukunft Kürnachs arbeiten wollen,“ so Eberth weiter.
 
Angeführt wird die Liste von Bürgermeisterkandidat Thomas Eberth. Auf Platz 2 kandidiert mit Sieglinde Bayerl die Seniorenbeauftragte und bisherige 2. Bürgermeisterin die erste Frau. Platz 3 hat Landtagsabgeordneter Manfred Ländner, der weiterhin der kommunalen Familie erhalten bleiben will. CSU-Fraktionsvorsitzender Edgar Kamm steht auf Platz 4 und Christina Röding als Jüngste mit 27 Jahren auf Platz 5.  Mit Alfons Konrad auf Platz 6 steht ein erfahrener Gemeinderat und Landwirt auf der Liste. Platz 7 gehört Johannes Siess, stellv. Ortsvorsitzender und IT-Berater. Susanne John auf Platz 8 vertritt als junge Mutter die Interessen von Familien und Neubürgern. Platz 9 besetzt der JU-Ortsvorsitzende Michael Fleischer. Auf Platz 10 steht Gemeinderat und Landwirtschaftsmeister Matthias Heinrich.  Mit Rechtsanwältin Friedericke Ebert auf Platz 11, Polizist Benedikt Öchsner auf Platz 12 und Firmeninhaber Bernhard Heinrich auf Platz 13 stehen drei Persönlichkeiten mit jeweils 3 Kindern auf der Liste, die neben Beruf und Familie sich zukünftig auch politisch für Ihre Heimatgemeinde einbringen wollen.  Andrea Keil ist dabei als stellv. Elternbeiratsvorsitzende des katholischen Kindergartens auf Platz 14 ein neues Gesicht auf der CSU-Liste.  Abgerundet wird die Liste mit einem weiteren Vertreter der Jungen Union auf Platz 15, Maurermeister Benedikt Scheller und CSU-Vorstandsmitglied Carsten Duppe auf Platz 16.  Als Ersatzkandidaten stehen Irma Grümpel und Markus Schneider zur Verfügung. „Fünf Frauen, alters- und berufsgemischte Persönlichkeiten mit Erfahrung und Kompetenz, eine tolle Liste“, war sich auch der Ortsverband einig und nominierte den Listenvorschlag bei der Mitgliederversammlung einstimmig.  Mit diesem Team will die CSU Kürnach mit starker Kraft weiter an einer liebens- und lebenswerten Heimatgemeinde Kürnach bauen. Unter dem Motto „Bewährtes fortsetzen, verstärken und neue Akzente setzen“ haben sich die Kandidatinnen und Kandidaten verschiedene Schwerpunkte gesetzt. So soll z.B. die innerörtliche Struktur gestärkt und zusammen mit der Städtebauförderung die Sanierung des Altortes fortgesetzt werden. Das genaue Wahlprogramm wollen die Kandidatinnen und Kandidaten mit einer Fragebogenaktion zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern von Kürnach erarbeiten. Anfang November wird ein intensiver Diskussionsprozess unter dem Motto Kürnach 2020 eingeleitet. „Über alle kommunalpolitischen Felder bieten wir den Wählerinnen und Wählern realistische Visionen und machbare Angebote“, so CSU-Ortsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Thomas Eberth. „Wir freuen uns auf den Dialog mit den Bürgern“, bestätigt auch Johannes Sieß, Stellv. Ortsvorsitzender. Bereits am 12.Oktober wird die CSU Kürnach ihre Liste den Bürgerinnen und Bürgern von Kürnach anlässlich einer Abendveranstaltung im Pfarrzentrum von Kürnach vorstellen.
Weiter für Kürnach arbeiten!

CSU nominiert Bürgermeister Thomas Eberth erneut

Der Trubel der Landtags- und Bundestagswahl hat sich kaum gelegt, da laufen in vielen Ortschaften schon die Vorbereitungen für die nächsten Wahlen, nämlich die Kommunalwahlen am 16. März 2014. Auch in Kürnach wird daran gearbeitet. Einstimmig hat der Ortsverband der CSU in Kürnach den 38-jährigen Diplomkaufmann Thomas Eberth erneut als Bürgermeisterkandidat für die Kommunalwahl 2014 nominiert. Eberth soll auf Wunsch des Ortsverbandes seine erfolgreiche Arbeit für Kürnach fortsetzen. Der ehemalige Kreisvorsitzende der  Jungen Union Würzburg Land ist seit Mai 2008 Bürgermeister von Kürnach und engagierter Kreisrat. Er lebt und wohnt seit seiner Geburt in Kürnach und ist dort Mitglied in vielen Vereinen. „Ich freue mich über so viel Rückhalt und Vertrauen und bin mir sicher, dass wir gemeinsam als Team auch die Kommunalwahl gewinnen werden!“ sagte Thomas Eberth nach der Nominierung. Der Vater zweier Kinder sitzt seit 1996 im Gemeinderat und ist seit 2002 im Kreistag. Politisch war er in der Jungen Union und ist im CSU-Ortsverband, im Kreisverband und Bezirksverband tätig, wo er viel Erfahrung sammeln konnte. „Kürnach ist eine attraktive und starke Gemeinde und so soll es auch zukünftig  bleiben!“ stellte der Kandidat fest. Das Ziel seiner möglichen zweiten Amtszeit sieht Eberth zusammen mit dem Team der CSU in folgenden Schlagworten „Bewährtes fortsetzen, verstärken und neue Akzente setzen, Menschlichkeit und Lebensqualität als oberstes Ziel unseres Handelns“, so Eberth, „dazu nachhaltiges Wirtschaften und fördern einer funktionierende Ortsgemeinschaft, das ist unsere Aufgabe“. Kürnach sieht er als leistungsstarke und schöne Kommune auf der Entwicklungsachse Würzburg/Schweinfurt. „Bürgermeister Eberths Leistungsbilanz kann sich sehen lassen, dafür beneiden uns andere Gemeinden“, betonte Edgar Kamm, Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat. „Kürnach steht gut da, wir haben viel erreicht und haben aber noch viel vor, um unsere Heimat weiter attraktiver zu gestalten“, sagt Eberth. Als wichtigste Aufgaben nennt er die Innerortsentwicklung und Gestaltung, die konsequente Sanierung der gemeindlichen Infrastruktur mit Straßen, Gehwegen und Plätzen, generationenübergreifende Politik für alle Menschen, Ökologie und Ökonomie, das Thema Energiewende im ländlichen Raum und Freizeitwerterhöhung auf dem Land. Über verschiedene Veranstaltungen und Aktionen will die CSU ihren Kandidaten sowie das Gemeinderatsteam die nächsten sechs Monate präsentieren. Eberth kündigt an, über eine Fragebogenaktion alle Kürnacherinnen und Kürnacher am Thema „Kürnach 2020“ mitarbeiten zu lassen. „Die Bürger sollen sich in Kürnach Wohlfühlen, deshalb ist ihre Meinung wichtig und sie können das Wahlprogramm der CSU mitgestalten“, ist sich Eberth sicher. Über www.thomas-eberth.de gibt es weitere Informationen zum Team der CSU und den aktuellen Terminen.
Thomas Eberth soll es wieder in Kürnach richten. Der 38 jährige bisherige Bürgermeister möchte auch 2014 den Rathaussitz in
Kürnach behalten. „Kürnach ist meine Heimat“,  so Eberth, „deshalb möchte ich Bürgermeister bleiben um meine Ziele für ein
starkes und zukunftssicheres Kürnach zu erreichen!“
     Gemeinsam nominierte der Ortsverband in einer Mitgliederversammlung das Team der CSU zur Kommunalwahl 2014.    
VIELEN DANK für Ihre Mitarbeit!
Hier können Sie die Ergebnisse der Umfrage
als PDF-Datei downloaden